"Kausale Zusammenhänge zwischen Mobbing und psychischen Erkrankungen" (Fachartikel)


Cover des Buches von Leonard Anders - Ein Narzisst packt aus

"Warum wird jemand zum Täter und läuft Amok? In solchen Szenarien finden wir Elemente, wie sie auch beim Mobbing vorkommen: Ein Ungleichgewicht in Bezug auf Macht und Ohnmacht, eine Weitergabe von erlittenem Unrecht und Schmerz, eine Kompensation von Minderwertigkeitsgefühlen, eine Aufwertung in der Täterrolle durch das Gefühl von Macht über andere. Und Macht ist etwas Berauschendes!"

 

 

(Thomas Grieser, in: Leonard Anders: Ein Narzisst packt aus. Ehrlichkeit gegenüber dem inneren Kind und gesellschaftliche Anerkennung. Baden-Baden 2018, S. 147 ff.)


Worum geht es?

Mobbing-Attacken haben eine fatale Eigendynamik, die im Alltag oft unterschätzt wird; die psychischen und physischen Angriffe auf eine Person erzeugen enormen Stress.

Solche Angriffe können ernsthaft krank machen und sogar dazu führen, dass jemand völlig durchdreht und Amok läuft.

Nur: Was kann man tun? Im schulischen und außerschulischen Kontext?

Ein interessanter Gedanke ist, wie schwer wir uns als Gesellschaft damit tun, Täter als frühere Opfer anzuerkennen und sie damit zumindest ein Stück weit aus ihrer Täterrolle zu entlassen.


Abbildung einer Probeseite des Textes von Thomas Grieser

Kostenloser Download!

(Vielen Dank an die Genehmigung des Tectum-Verlages, den Artikel hier frei zugänglich machen zu dürfen. © Tectum Verlag 2018. Alle Rechte vorbehalten.)